Kalenderwoche 2

Woche zwei in diesem Jahr ist schon wieder vorbei und wie sieht es mit den Neujahrsvorsätzen aus?

Wochenstatistik über die Bewegung und den Kalorienverbrauch

Ja, was die Bewegung angeht habe ich mein gestecktes Ziel jeden Tag 10.000 Schritte zu gehen, ohne große Probleme umgesetzt. Alleine schon durch die täglichen Gassirunden mit Napoleon morgens und abends ist das Ziel mittlerweile wahrscheinlich schon etwas niedrig angesetzt. Das Wetter, was ziemlich trüb, nass und kalt war, konnte mich nicht vom Rausgehen abhalten.

Diese Woche hat micha auch wieder der Arbeitsalltag eingeholt. Neu und erfolgsversprechend ist, dass wir angefangen haben nun im Fitness-Studio zu trainieren. Zwei Mittagspausen habe ich mit Mehmet und Kai dort verbracht. Crosstrainer, Ergometer und Rudergerät habe ich zum Start ausprobiert. Wie erwartet dient das gemeinsame Training der Motivation. Es fördert aber gleichzeitig den Zusammenhalt bei der Arbeit. Mir hat es gut getan, der Kreislauf kam auf Touren und die Musekln glühten.

Es stellte sich wieder das mir bereits bekannte Bewegungsgefühl ein. Für mich hat es auch einen emtionalen Aspekt, nach der Ansapnnung d.h. dem Training kam die Entspannung. Die Themen, die mich vorher noch beschäftigten, sah ich nach dem Training entspannter.

Rundern für Kraft im Oberkörper und Rückenmuskulatur

Dienstag und Mittwoch während eines Hamburg-Aufenthalts bin ich sportlich nicht unbedingt sportlich sehr aktiv gewesen. Es war Kultur angesagt. Besichtigung der Elbphilharmonie, des Hamburger Michels und des Hamburger Musicals am Hafen zu Fuß haben selbst meiner Mum 20.000 Schritte gebracht. Der Besuch des Musicals „König der Löwen“ war wieder Mal ein Highlight. Die Moral der Geschichte, die ich mitgenommen habe, war: Sei der König in deinem eigenen Reich!

König der Löwen Musical in Hamburg

Nach der ersten Arbeitswoche folgte Samstag mein erstes sportliches Highlight. Da ich im Freitag mein Auto in der Stadt stehen lassen habe, habe ich mich am Samstag Morgen dazu entschieden, in die Stadt zu spazieren und mein Auto dort abzuholen. Es war ein schöner Weg 23 Kilometer durch den Wald, über den neuen Radweg bis hin durch die Auwiesen. Ingesamt war ich 4 Stunden unterwegs und hatte somit viel Zeit über mich, meine Familie, meine Arbeit, meine Freunde etc. nachzudenken. Was ich auch schon wusste, aber wieder mal ausgiebig gespürt habe, dass Bewegung an der frischen Luft in der Natur mir gut tut. Körperlich gesehen, war die schon eine Belastung heftiger als erwartet. Rein mental bewertet, hätte ich noch Stunden lang weiterlaufen können und die Gedanken, die permament um die selben Themen kreisen, hätte ich durchaus noch weiter denken könne, ohne eine Lösung zu erwarten. Aber es hat die alltäglichen Probleme wieder relativiert und unterm Strich gesehen, kann ich mit der aktuellen Situation zufrieden sein.

In kleinen Schritte zum Großen Ganzen vom Schwergewicht zum Gleichgewicht scheint mir ein passendes Motto. Auch wenn ich wieder das Gefühl habe, dass sich alles zu langsam entwickelt. Gerade der Vergleich, dass ich 2016 in 4:56 h einen Marathon gelaufen bin und nun in 4 Stunden gerade Mal 23 Kilometer wandern konnte. Aber auch da muss ich lernen, das zu aktzeptieren, was gerade ist, um die Situation wieder Schritt für Schritt verändern zu können. Meine 3 Gs, die ich mir für dieses Jahr vorgenommen habe, lassen sich ganz gut leben zumindest in den ersten beiden Wochen des Jahres. GESUNDHEIT, GELASSENHEIT und GUDE LAUNE! Auch wenn es schon Begegnungen gab, bei denen ich in Bezug auf diese Vorsätze ganz schön herausgefordert wurde. In diesem Sinne auf geht es in Woche 3.

Liebe Grüße Michael



Vorher

134,1 kg

Nachher

133,7 kg

Wenn dir der Artikel gefallen hat kannst Du Ihn gerne teilen: